Edmund Löns, 1880-1964

 

 

 

Klicken Sie für eine grössere Foto-Version !

Ilse II. und Löns

 

Clemens Heitmann

Steinfurt (1854-1917)

 

 

 

 

 

 

 

 

“Caro”, whelped in 1867, first photo of a “Small Munsterlander” taken in 1875

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anton Bartscher, 1867-1958
(Founder of the German Club:
KlM-Verbandes 1912)

 


 

 

 

Dr.med.et.phil.
Friedrich Jungklaus, 1875-1953

Klicken Sie für eine grössere Foto-Version !

 

 

Group photo from a VGP (advanced hunting test) 1934

Geschichte

Der Kleine Münsterländer ist ein vielseitiger Jagdgebrauchshund. Sein Rassestandard (Rassekennzeichen) wurde 1921 von Friedrich Jungklaus festgeschrieben und umfasste 12 Punkte.
1957 wurde dieser „Standard“ überarbeitet und 1964 bei der FCI angemeldet.
Seit 1968 ist der Kleine Münsterländer eine von der FCI anerkannte Jagdgebrauchshundrasse.
Die letzte Fassung stammt aus dem Jahre 2004 und ist bis heute gültig.
Der tiefere Sinn des Standard, der Körperformen und Aussehen festlegt, bietet die Gewähr für die Arbeitstüchtigkeit in Feld, Wald und Wasser.

 


Herkunft des KlM

Die Entwicklung des Kleinen Münsterländer Vorstehhundes ist im Bereich des 19. Jahrhunderts anzusiedeln. Berichtet wird, dass um das Jahr 1870 im Münsterland langhaarige Wachtelhunde bekannt waren, die fest vorstanden, enorme Spursicherheit zeigten und gut apportierten.

 

 

1906 veröffentlichte der bekannte Heidedichter Hermann Löns in der Zeitschrift „Unser Jagdhund“ einen Aufruf, ihm Reste der Hannoverschen Bracke anzuzeigen. Seine Brüder Edmund und Rudolf Löns fanden auf den niedersächsischen Bauernhöfen jedoch einen vorstehenden Wachtelhund, den sie „Heidewachtel“ nannten. Unermüdlich suchten sie eine leidliche Zuchtbasis zusammen.

Neben den Gebrüdern Löns bemühten sich in Westfalen Freiherr von Bevervörde-Lohburg, Rühl-Bergsteinfurt und Anton Bartscher-Osnabrück um eine leidliche Zuchtbasis der Reste der westfälischen Wachtelhunde. Allerdings gelang dieses Ziel erst aus der Familienzucht des Hauptlehrers Heitmann aus Burgsteinfurt.

 

 

Erst 1911 erfährt Löns von einer weiteren Zuchtfamilie, der sogenannte „Dorstener Schlag“, der in der Gegend von Velen, Reeken und Coesfeld gezüchtet wurde.

Bei der Frage, woher nun diese kleinen tüchtigen Jagdhunde kamen, schieden sich die Geister der Wiederentdecker erheblich.
Alteingesessene Münsterländer nannten diese Hunde Spione oder Spannjer, gelegentlich auch Magisterhündchen, da insbesondere Pfarrer und Lehrer Liebhaber dieser Tiere waren.

Eine Hypothese des „von Otto“ (1904) besagt, dass die Kleinen Münsterländer nichts anderes als eine Weiterzüchtung der „Epagneul-Breton“ sind, eine Rasse, die von jagdlustigen Offizieren Napoleons I. nach Westfalen gebracht wurde.

Edmund Löns und Friedrich Jungklaus sprachen jedoch von einer bodenständigen jahrhundertealten Einheitsrasse Nordwestdeutschlands und der Niederlande.
Nachweislich sollen sie schon 1812 herangezogen worden sein. Dieser Zeitrahmen würde sich mit der Hypothese des Imports durch die Franzosen decken. Vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen.

 

Gründung eines Vereins

Am 17. März 1912 wurde unter starker Beteiligung der einheimischen Jäger der „Verein für Kleine Münsterländer Vorstehhunde (Heidewachtel)“ in Osnabrück gegründet. Beschlossen wurden von den 68 Mitgliedern die Satzung, das Zucht-Suchen-Reglement und die Einrichtung eines Zuchtbuches.

Die Kleinen Münsterländer wurden zwar wegen ihrer eindeutig geklärten Rassekennzeichen nicht von den Veranstaltungen der damaligen Jagdhundeorganisation (der Deutsche Jagdgebrauchshund-Verband wurde 1899 gegründet) ausgeschlossen – die Organisatoren waren damals sehr tolerant.

Allerdings wirkte sich das Fehlen einer Rasse-Definition hemmend auf die Vereinstätigkeit aus. Also publizierte Dr. med. et phil. Friedrich Jungklaus im Jahre 1921 im Auftrag des Verbandes ein wissenschaftliches Werk über den Kleinen Münsterländer und dessen Rassemerkmale. Diese Ausfertigungen haben auch heute noch in ihren Grundzügen Gültigkeit.


Im Dritten Reich kam es dann wegen dieser unterschiedlichen Auffassungen in den Zuchtzielen zur Spaltung des Verbandes.
Neben dem Münsterländer Verband gründete sich der Deutsche Heidewachtel Club. Beide Vereine konnten jedoch 1961 wieder zusammengeführt werden. Seitdem wird mit den jeweils zugeführten Linien beider Vereine nunmehr einheitlich gezüchtet.

---------------------------------------------------

 

More detailed histories of the breed are available in:

 

 

 

“Der Kleine Münsterländer Vorstehund”

By Hans Eggerts, 13€

 

Verlag Eggerts/ Sedlaczek
Zum Oberen Siekenberg 27a, 21401 Radenbeck
Tel.: privat 05859-970057
Verlag 05859-970058
Fax: 05859-970059

 

ISBN: 3 00 007361 2

 

A 103 page treasure trove of photos, breed genealogy and history of the breed up until 1945.

 

 

History

 

The Small Munsterlander is a versatile hunting dog. Its breed standard was fixed in 1921 by Friedrich Jungklaus and covered 12 points.  The standard was revised in 1957 was announced 1964 with the FCI. Since 1968 the Small Munsterlander (Kleine Münsterländer) has been one of the FCI recognized hunting dog breeds covered by the JGHV (http://www.jghv.org). The last version of the standard (F.C.I. Standard: N° 102 / 06.12.2004/ GB—see attached file) originates from the year 2004 and is valid today. The focus of the standard, which specifies body forms and appearance, is to guarantee work capability in field, forest and water.

 

 

The Origins of the Small Munsterlander

 

The development of the Small Munsterlander occurred during the 19th century.  It is reported that around the year 1870 in Munsterland there were known to be long haired “quail dogs” (Wachtelhunds) that had a staunch point, showed enormous searching and tracking ability and were well proportioned.

 

 

In 1906 the famous “heath poet” Hermann Loens in the magazine "our hunting dog" set forth a plea to consolidate the remainder of a local breed known as the Hannover Bracke. HIs brothers Edmund and Rudolf Loens found instead a dog, which they called "heath quail" (Heidewachtel), on the farms of Lower Saxony. They proceeded together to look for a basis for a breed.

 

In addition to the Loens brothers, the Barons of Bevervoerde-Lohburg and Ruehl-Bergsteinfurt in Westphalia Ruehl and Anton Bartscher from Osnabrueck were also seeking to build a breed from  remainder of the Westphalian quail dogs. (These breeds “fell apart” in the early 19th century with the change in German society.) However, the goal was first achieved from the line breedings of the high school teacher, Clemens Heitmann from Steinfurt.

 

In 1911 Loens discovered a further breed family, the so-called "Dorstener Schlag", which was bred near Velen, Reeken and Coesfeld.

 

As to the question of the origin of these efficient hunting dogs, the “rediscoverers” had a substantial difference of opinion. Old-established Munsterlanders called these dogs “Spion” (or spy) or “Spannjer”, occasionally also “teacher’s dogs”, since in particular ministers and teachers were lovers of these animals.

 

One hypothesis by von Otto (1904) was that the small munsterlander was nothing other than a distant descendent of the "Epagneul Breton", a breed that was brought to Westphalia by the “hunt-happy” officers of Napoleon I..

 

Edmund Loens and Friedrich Jungklaus spoke, however, of a native centuries-old breed from Northwest Germany and the Netherlands, which were already present in 1812. This time framework precede the hypothesis of importation by the Frenchmen. Probably the truth lies somewhere in between.

 

 

 

 

Establishment of a breed club

 

On 17 March 1912, a group of 68, mostly local hunters, formed the „Verein für Kleine Münsterländer Vorstehhunde (Heidewachtel)“—the Small Munsterlander Pointer (or Heath quail) Club--in Osnabrueck. There, the club statutes, the breed search rules and the establishment of a breed book were agreed upon.

 

The Small Munsterlanders were accepted by the German hunting dog organization because of their clearly clarified race characteristics from the at that time (the German JGHV was created  in 1899) -- the club organizers at that time were very tolerant.

 

However the absence of a clear breed definition had a negative effect on the club’s activities. Thus, in 1921 Dr. med. et phil. Friedrich Jungklaus published on behalf of the club a scientific work on Small Munsterlanders and their breed characteristics. His characterization of the breed is still fundamentally valid today

 

During Hitler’s time, the club split in two due to different views as to the goals for the breed. Beside the Small Munsterlander Pointer Club, there was also a German Heidewachtel Club. The two clubs recombined in 1961. Since then both breed lines have been combined into one breed.

 

 

--------------------------------------

 

 

 

 

 

“Untersuchungen zur Zucht des kleinen Münsterländer Vorstehhundes”

 

(Ein Beitrag zur Zuchtgeschichte und Entstehung der Rasse)

 

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades be idem Fachbereich Veterinärmedizin der Justus Liebig-Universität Giessen

 

Eingereicht von Hans-Onno Fimmen, Tierzart aus Mohrungen

 

Giessen, 1972

 

Professor Fimmen is still at Giessen.  This 188 page thesis covers in great detail and care, research into the breeding history of the Small Munsterlander as part of the group of German longhaired breeds up until 1970, together with an analysis of the breed performance capabilities, particularly compared to German Shorthairs and Pudelpointers as well as conformation studies of the breed.